Logo der NAK NAK Kirchentag 2014

Reiseziel 2014? München, ganz klar!

(30.6.2013) Frühbuchen lohnt sich – das weiß ja mittlerweile jeder. Als neuapostolische Christen sind wir, was Reisepläne im kommenden Jahr anbelangt, sehr relaxt. Alleine dieser Gedanke schafft innere Ruhe. Wir können uns nämlich die langen Abende sparen, in denen Kataloge gewälzt, Hotelbewertungen verglichen und Wetterkarten studiert werden. Wir müssen nicht überlegen, ob uns Berge, verschiedene Seen oder doch ein Städtetrip reizen, denn die Gastgeber-Stadt des internationalen Kirchentags bietet genau das und noch so viel mehr. Ist das nicht herrlich? München - Eine wunderschöne Metropole, über fünf bekannte und viele weitere kleine Seen in der Nähe, Berge und Wälder direkt vor den Toren der Stadt und das Kulturangebot ist breit gefächert. Das Beste aber ist, dass die ganze Welt für drei Tage in die gemütliche Stadt an der Isar kommt und wir das internationale Flair fast schon erschnuppern können.

Seit den Jugendtagen in Nürnberg und Offenburg ist die Vorfreude auf das Pfingstwochenende 2014 noch mal gestiegen. Ein Trailer und weitere Infos zum Kirchentag haben Lust gemacht, unbedingt dabei zu sein, vielleicht sogar mitzuhelfen und damit das Pfingstfest 2014 vorzubereiten und zu gestalten. Nach der Vorstellung des IKT merkte man gleich, dass der Funke übergesprungen ist. Einige wollten Hotelzimmer noch auf der Heimfahrt buchen, andere schmiedeten Pläne, von welchen Bekannten man sich den Campingbus ausleihen könnte. Jeder will zum IKT, jeder soll sich wohl fühlen, alle wollen wir zusammen sein und uns freuen, dass wir uns haben dürfen. Spätestens jetzt hoffen wir, auch Last-Minute-Fans überzeugt zu haben, dass es 2014 ohnehin keine bessere Alternative als München gibt. (n.z.)

Die Kurz- und die Langversion des Trailers, der auf den beiden Jugendtagen in Offenburg und Nürnberg gezeigt wurde, sind auf YouTube verfügbar (Kurzversion / Langversion).



IKT 2014 bei nacworld, Facebook und twitter

(20.6.2013) Etwas weniger als ein Jahr vor dem offiziellen Beginn wirft der Internationale Kirchentag 2014 seine Schatten voraus. Die seit Monaten laufenden Vorbereitungen werden konkreter, erste Informationen werden veröffentlicht und kommuniziert - auch über nacworld, Facebook und Twitter. Manch einer mag sich da die Frage stellen, ob die sozialen Netzwerke wirklich sinnvoll und/oder notwendig sind? Reicht denn die offizielle Webseite zum Internationalen Kirchentag nicht aus? Die klare Antwort: Das kommt darauf an.

Service-Angebot und Kommunikationskanäle

Um die unvermeidliche Frage gleich zu beantworten: Es kommt auf die Ansprüche und Erwartungen der künftigen Kirchentagsbesucher an. Rein theoretisch könnte die offizielle Webseite ausreichen - doch es gibt viele Interessierte aller Altersklassen, die ihre Informationen hauptsächlich über die sozialen Netzwerke beziehen. Die mehr als 1.000 Fans der offiziellen Facebook-Fanpage zeigen, dass das Interesse eindeutig vorhanden ist.

Zusätzlich bieten die Netzwerke die Möglichkeit, Menschen zu erreichen, die vom Internationalen Kirchentag 2014 sonst nicht oder nur sehr wenig erfahren hätten. Die Nutzung von nacworld, dem sozialen Netzwerk speziell für Glaubensfragen und -themen bietet sich ohnehin an.

Hier steht eher der zweite Aspekt des Kommunikationsangebotes im Fokus: der Service-Gedanke. Interessierte aller Glaubensrichtungen werden durch die sozialen Netzwerke auf dem Laufenden gehalten, können Fragen stellen und sich zum Thema austauschen. Am Internationalen Kirchentag selbst werden in den Netzwerken dann konkrete Informationen zu Veranstaltungszeiten, Orten, Interviews und ähnliches veröffentlicht. (c.m.)



Internationales Pfingstfest 2014 im Münchener Olympiapark

(6.6.2013) Pfingsten. Weltweit sitzen neuapostolische Christen in Gemeinden vor Leinwänden und feiern so den Gottesdienst mit, den der Stammapostel, Kirchenoberhaupt der Neuapostolischen Kirche (NAK), in der Gemeinde einer Gebietskirche durchführt. 2014 wird das für viele anders sein: Bis zu 60.000 Menschen aus allen Erdteilen werden mit Jean-Luc Schneider, Stammapostel und Leiter der Neuapostolischen Kirche International, das Pfingstfest live und vor Ort im Münchener Olympiapark feiern.

Anlass ist der erste Internationale Kirchentag 2014 der NAK vom 6. bis zum 8. Juni 2014. Eingeladen sind dazu neuapostolische Christen und Interessierte aller Altersstufen. Auf dem gesamten Gelände des Olympiaparks können die Besucher sich in Workshops austauschen, Vorträge besuchen, Konzerte erleben, sportlich aktiv sein und vieles mehr.

Zahlreiche Stände bieten die Möglichkeit, das christliche Leben anderer Kulturen kennen zu lernen. Neben den sieben Gebietskirchen Deutschlands stellen sich die NAK aus Europa, Südafrika, Australien, Canada/USA und Südostasien vor.

Höhepunkt des Kirchentags wird der Gottesdienst am Sonntag im Olympiastadion sein. Es ist Jean-Luc Schneiders erster Pfingstgottesdienst in seinem Amt als Stammapostel.

Unter dem Motto „Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch“ (Lukas 17,21) möchte die NAK mit dem Internationalen Kirchentag 2014 Gläubige aus aller Welt zusammenbringen. Im Mittelpunkt soll dabei Jesus Christus stehen und in der Gemeinschaft der vielen Gläubigen erlebbar werden. (s.e.)

Erfahren Sie mehr über die Neuapostolische Kirche auf den Seiten von NAK International